Sonntag, 28. April 2013

Abnehmen und das Single-Leben....



Das nächste Thema was es auszuwerten gilt weil es mich Anfang Frühling doch irgendwie sehr beschäftigt.
Ich muss jetzt mal mehrere Konstellationen auseinander nehmen.
Nummer Eins... wenn man Single ist und abnehmen will, macht es die Sache wesentlich einfacher. Niemanden den man bekochen muss. Niemand der vor einem isst und niemand bei dem man lieber sein will oder mit ihm Zeit verbringen will. So kann man immer schön fleißig Sport machen und hat kein schlechtes Gewissen, jemanden zu vernachlässigen. Widerrum auch niemand der einen den Rücken stärkt und sagt das er Stolz auf einen ist. Mir persönlich fehlt dieser Teil einer Beziehung ehr weniger. Denn wenn mein Freund mich auf das Thema abnehmen ansprechen würde, würde ich mich generell angegriffen fühlen. Seltsamen Ding, i know. So mal ich denke wenn ich wieder fest liiert wäre, würde es mir auch wesentlich schwerer fallen meinem Freund immer zu sagen er soll mir keinen Süßkram mitbringen und die Wurst die er gekauft hat ist zu fettig und überhaupt er müsste doch wissen das ich keine Kohlenhydrate, wie Brot esse.

Schwierig, irgendwann würde das garantiert jedem auf den Sack gehen, sowohl mir als auch ihm, der mich wahrscheinlich für die mega Zicke hält oder im schlimmsten Fall das Gefühl hat das er mir niemals etwas recht machen kann. Was soll man dann auch sagen wenn man mal bei Schwiegereltern eingeladen ist..., nein Schwiegermom, ich esse nichts davon,wofür du Stundenlang in der Küche gestanden hast? Dann kommen doch sowieso so nette Sachen wie, ach komm Mia, ist doch nur dieses eine mal. Sie werden nicht verstehen, das genau dieses eine mal mir das Genick brechen könnte. Das ich diesen Geschmack nicht im Mund möchte. Das ich Perfektionist bin und dieses eine mal einen Kratzer auf meiner weißen Weste hinterlassen würde.
Was mich derzeit allerdings sehr sehr nachdenklich macht, ist die Frage was passiert wenn ich schlank bin. Will ich dann wirklich einen Partner der mich vll. als Dicke nie geliebt hätte, bzw. überhaupt beachtet hätte. Würde er denn inneren Kampf überhaupt verstehen, denn man gegen sich selbst geführt hat? Dünn sein ist für viele so selbstverständlich,wie die Luft, die wir zum Atmen haben. Genauso selbstverständlich ist es scheinbar, das ihre Freundin schlank ist. Wenn man jemanden liebt der keine Ahnung hat wie es ist zu kämpfen, könnte das glaube ich schwierig werden.
Mich dafür rechtfertigen zu müssen das ich dennoch die Einstellung einer "Dicken" zum Leben habe, will ich nicht. Diskussionen darüber führen, das ich mir nicht alles selbst so schwer machen soll, will ich nicht. Das Leben ist nicht immer so einfach und ich will das von niemanden hören, der es einfach hatte. Dieses sinnlose..., ich kann dich verstehen. Da könnte ich durchdrehen. Wenn er nicht selbst exakt meinen Körper hatte und mein Leben, kann er das eben nicht. Er kann es versuchen und wird es trotzdem nicht Ansatzweise erfassen können. Solche Sätze kommen Menschen viel zu einfach über die Lippen.
Wenn man sie oft genug gehört hat regen sie einen eigentlich nur noch auf. Ich habe mir mal denn Spaß erlaubt und eine Bekannte gefragt was sie denn so alles nachvollziehen kann. Ich gebe zu an diesem Tag hatte ich echt richtig schlechte Laune. Die Antwort hat mich wenig befriedigt. Es vielen solche Aussagen wie: Naja ich kann ja alles essen, ich würde sterben wenn ich das nicht könnte! Wenn ich nicht überall einkaufen können würde, würde mich das auch nerven. ... bitte WAS? ... ich habe mir dazu jeglichen Kommentar verkniffen. NERVEN tun nämlich wahrlich andere Sachen. Solche Dinge sind für mich ehrlich gesagt völlig egal. Nerven tun solche Dinge wie, wenn man mit seinen schlanken und wahnsinnig gutaussehenden Freund durch die Stadt läuft und man das Gefühl hat niemals gut genug zu sein. Wenn man permanent denkt er könnte etwas besseres haben. Wenn einem die eigene Unzufriedenheit soweit zerfrisst das man alles und jeden als Konkurrenz sieht. Das man seine Beziehung eigentlich schon als gescheitert erachten kann, weil man weiß das dieses Gefühl niemals aufhört und man es immer zeigen wird, solange man nicht dass hat was man so sehnlich will. Normalgewicht. 
Eine Beziehung ist demnach derzeit in der Tat nicht unbedingt die beste Idee. Mir fehlt es natürlich trotzdem unfassbar,dieses wunderschöne kribbeln im Bauch & mich nerven auch diese unendlich vielen glücklichen Pärchen auf der Straße. Doch das erste mal im Leben, habe ich mich einfach damit abgefunden allein zu sein. Hört sich komisch an, ist aber in der Tat so. Ich bin eigentlich nun mal ein abgefuckter Beziehungsmensch. Nun momentan wird es keinen Mann geben der mich zufrieden stellen kann und den ich nur halb soviel Aufmerksamkeit witmen kann und auch will, wie er es vermutlich verdient hat.
Nun das ist derzeit meine Einstellung. Ich weiß, da hat jeder eine andere aber ich denke Abnehmen und Beziehung sind nicht Ideal mit einander vereinbar. Wer das dennoch kann, Respekt und Gratulation.

Ich fand es immer schwierig meinem Freund zu sagen das ich abnehmen will. Er freute sich logischerweise und hat dann natürlich auch Erfolge erwartet. Was ja auch völlig natürlich ist, wer mag Menschen nicht lieber, die nicht nur labbern sondern auch machen.  Das hat mich dann leider nur ekelhaft unter Druck gesetzt und war auch nicht grade eine tolles Gefühl. Irgendwie hat man immer noch mehr das Gefühl gehabt zu versagen, wenn man mal einen Tag Sport ausgelassen hat.
Ob man dieses Gefühl gerechtfertigt hat oder eben nur aus purer Selbstempfindung, ist ja hierbei egal. Es ist aufjedenfall nicht gut gewesen. Ich weiß das die meisten meine Leser mit Sicherheit einen Freund haben, mich würde es freuen wenn ihr mir eure Erfahrungen schildert. Vielleicht bin ich ja auch der totale Freak und liege falsch oder hab in der Tat bisher immer nur die falschen getroffen

.
:)

Kommentare:

  1. Puh, starker tobak hier. Also ich dachte immer früher, dass ich nie gut genug sei und Beziehungen waren dann auch kurz. Hab das immer auf mein Gewicht geschoben... Aber ich glaube,das nervte einen einfach mein ewiges Rumgeheule über meine Problemzonen. Ist auch nicht so attraktiv. .. :(

    AntwortenLöschen
  2. Toller Artikel! Also ich fange ab mai auch an ab zu nehmen und ich bin in einer beziehung!
    Puuuh dein Artikel hat mich schon nach denklich gemacht aber mein freund und ich sehen uns eh nur am wochenende ich hoffe dann wird das nicht all zu schlimm! als ich schon letztes jahr abgenommen hatte ging das mit meinem freund und mir auch echt gut das hat super geklappt

    AntwortenLöschen
  3. Harte Worte, aber kann dir da nur ganz zustimmen. Zusammen sein und abnehmen ist echt nicht einfach. Besonders schwer ist da sicher die Motivation zu finden, es müssen schließlich dann auch Beide wollen, wenn der eine will und der andere faul auf der Couch liegt dann wird man schnell unglücklich... Irgendwie erwartet man auch gegenseitig immer das Sofort-Ergebnis, was leider nicht geht... und dann das Thema Essen, nunja bekanntlich nimmt man eh zu, wenn man Glücklich in einer Beziehung lebt... Das ist echt ein Teufelskreis.

    Grüße

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Mia,

    ich bin immer noch eine begeisterte Mitleserin. Dein tiefsinniger Text hat mich sehr an den Songtext von einer meiner Lieblingsbands Lifehouse erinnert, den ich hier mal zitieren mag.

    he said "If we're gonna make
    this work, you gotta let me
    inside even though it hurts.
    Don't hide the broken parts
    that I need to see"
    She said "Like it or not it's
    the way it's gotta be"
    You gotta love yourself if you can ever love me.

    Der Punkt ist eben letzter, man muss sich wirklich erst selbst lieben lernen, bevor man überhaupt jemanden anderen wirklich lieben kann. Nach Außen bist du eine schöne Frau, mit Ausstrahlung, mit Look und Esprit. aber innerlich bist du so voller Selbstzweifel, die natürlich primär an deinen Körper gerichtet sind. Wenn du dich nicht selbst liebst, wie soll es jemand anderes schaffen, dies zu tun. Du musst das auch von der Seite deines Partners betrachten. Es ist bestimmt nicht einfach sich "richtig" zu verhalten und dich zu verstehen, wenn du ungern über dein Inneres mit ihm sprichst.
    Von daher ist es bestimmt richtig, wenn du erstmal als Single zu dir selbst findest, dich akzeptieren lernst und natürlich weiterhin für dein Körpergefühl abnimmst (letzteres sei aber kaum infragezustellen bei deiner so disziplinierten Ernährung). Ich drücke dir die Daumen. Verstehe meine Worte bitte nicht falsch, ich finde dich toll, deine tiefgründigen Gedanken, wie deinen Sarkasmus und Humor, und deshalb wünsche ich mir so sehr, dass du dich mindestens ebenso toll findest.
    herzlichst, deine R.

    AntwortenLöschen
  5. Hallo Mia!
    Interessanterweise teilst du genau die Bedenken, die ich auch habe! Ich weiß man sollte erst mal abnehmen und dann darüber nachdenken aber dennoch habe ich genau den Gedanken "will ich, wenn ich dünn bin einen Freund, der mich dick nie gewollt hätte"? Man kann es niemandem vorwerfen, was man mag. Ich bin selbst dick und bin aber an normalgewichtigen Männern interessiert, ist so kann ich auch nichts daran ändern. Angst habe ich aber wirklich davor, wenn ich mit einem zukünftigem Partner (ich als zukünftiges dünnes Ich :D) mir Bilder von mir früher anschaue, vielleicht liebt er mich wie ich auf diesen Bildern bin nicht? Vielleicht empfindet er sogar Ekel? Ich habe während meiner letzten Beziehung 30Kg zugenommen und ich weiß, dass er es nicht schön fand (merkt man einfach), aber das er mich dennoch geliebt hat und das er mich auch immer noch schön fand - weil er mich liebte. Auch das was du zu dem "neben dem Freund abnehmen" gesagt hast kann ich nur bestätigen. Es war vor allem das Schlimmste, wenn er mitbekahm, dass ich einen neuen Versuch gestartet hatte und wenn er auch mitbekam, wie ich scheiterte. Das Gefühl des Versagens, zumal ich auch das Gefühl hatte ihm etwas schuldig sein - er hätte sich doch auch über eine heißere, dünnere Freundin gefreut? Naja, soviel erst mal dazu, vielleicht schaust du ja mal auf meinem Blog vorbei :)

    AntwortenLöschen