Mittwoch, 27. Juni 2012

Es ist beschlossen ... ich werde dort nicht alt!


Nachdem ich durch die Pusteblume vermutlich mittlerweile schon öfter gesagt habe das mir mein derzeitiger Job nicht ganz passt, habe ich heute nun wirklich erkennen müssen das ich in dem Unternehmen nicht alt werde. Es passt einfach nicht zu mir. Es ist bestimmt auch ungünstig das ich in einem Moment des Wandels in  diesem Unternehmen angefangen habe & noch bescheuerter das ich nach 2-3 Monaten schon kündigen will aber ich halte es da auf dauer einfach nicht aus. Vielleicht kennt ihr das auch? Ich kann mir einfach keine Zukunft dort vorstellen, weder für das Unternehmen, noch für mich. Ich zweifel daran das ich mit meinem Chef jemals klar kommen werde. Dass es ein so aufgewogenes Gerechtigkeitsprinzip geben wird. das ich nicht das Gefühl haben werde, das andere aus den falschen Gründen bevorzugt werden. Am meisten aber stört mich das ich nicht weiter kommen werde, irgendwann wird wieder ein Stillstand eintreten und es führt kein Weg nach links oder rechts. Der Chef ist kein Stück an seinen Mitarbeitern interessiert und der Abteilungsleiter heuchelt wirklich schlecht. Es macht einfach keinen Spaß. 


Man arbeiten doch schließlich um zu Leben und nicht anders herum. Nun bin ich noch in einem Alter wo ich das Ruder noch rumreißen kann & aus Fehlern lernt man. Also heißt es ab dem Wochenende wieder Bewerbungen schreiben und schauen wann ich einen Job finde der mich möglicherweise glücklicher macht, solange bin ich fleißig und sehe trotzdem ein Ende kommen. 


Falls ihr auch sowas kennt würde ich mich freuen wenn ihr mir eure Geschichte erzählt oder Tricks und Tips geben gebt, das Thema ist irgendwie schwierig für mich. Mia und der perfekte Job. :D 
Nicht so leicht wie das Thema abnehmen für mich. ♥♥♥

Kommentare:

  1. Oh man ...also eigendlich bin ich nicht gerade das perfekte beispiel, aber mir geht es gut mit meinen entscheidungen und ich bin wirklich glücklch damit ! Ich bin 26 und hole gerade mein abi nach :) danach will ich kunst s
    Tudieren und dann buchillustratorin werden :) ich war und bin immer der meinung, dass ich sterben werde, wenn ich etwas arbeite, was mir keinen spass macht, deshalb ist mein weg lang und aufreibend, aber a ders gehts einfach nicht! Ich kann nur empfehlen : mach dich bloß nicht wegen irgendeines jobs kaputt!!! Scheiss drauf, was alle anderen denken und genieße dein leben! Es ist zu kurz für miese chefs, überstunden und augenringe :)

    AntwortenLöschen
  2. Ein guter Freund macht nun schon den 3-4 Geschäftswechsel innerhalb bzw. jetzt nach seiner Ausbildung mit. Ich glaube in bestimmten Branchen gibt es haufenweise schreckliche Leute und vorallem Chefs, die wahnsinnig viel von sich selbst halten.
    Lass dich also nicht unterkriegen, solltest du nochmal bei soetwas landen und bleib auf der Suche, bis du ein Team findest in das du wirklich reinpasst :)

    AntwortenLöschen
  3. so lange du den Elan hast das zu ändern, solltest du auf jeden Fall dran bleiben :)
    ich kenne das auch... in meiner Ausbildung damals was Menschlichkeit in Kleinbuchstaben geschrieben -.- Bin froh, dass ich da weg bin. Wenn man da fast täglich ist und sich nicht wohl fühlt, dann ist das ja kein Zustand für´s Leben! Ich drück die Daumen für die Bewerbungen :)

    AntwortenLöschen
  4. liebe mia, ich habe heute meinen job ENDLICH gekündigt. ich kenne unterschiedliche behandlungen. bei anderen und auch selbst erlebte...ungerechtigkeit mag ich mir nicht antun...krankmachende jobs auch nicht...seelische qualen....nein danke... trotz allem hat mir meine arbeit dort spaß gemacht, aber wenn weder geschäftsleitung noch direkte vorgesetze auch nur das leiseste interesse zu haben scheinen, an fehlender kommunikation oder besserer stimmung allgemein zu arbeiten, etwas zu verbessern, dann habe ich da nicht länger was zu suchen. da ist mir meine arbeit, meine person und mein wesen einfach wichtiger und ich gehe dorthin, wo man mich und meine person und auch meine arbeitskraft und arbeitsleistung RESPEKTIERT und nicht hinnimmt und ausnutzt. Liebe Grüsse Ingrid

    AntwortenLöschen